Was macht man mit übrieggebliebenen Lebkuchen: Strudel!

Lebkuchenstrudel So kann es manchmal gehen: Es ist Mitte/Ende Januar, alles Weihnachtszeug wurde versteckt und bis zum nächsten Einsatz auf den Dachboden verstaut und dann findet man in der hintersten Ecke doch noch ein Päckchen Lebkuchen. Natürlich nur die besten Nürnberger Lebkuchen und die kann man eigentlich immer essen! Allerdings ist mit dem ganzen Weihnachtstrubel auch die Lust auf solch ein Gebäck vorübergegangen und ich stand da mit meinen Lebkuchen und überlegte und überlegte und überlegte was damit nun zu tun sei. »

Mal ne andere Carbonara. Es wird fischig!

Nach einem stressigem Arbeitstag darf es auch einmal schneller in der Küche zugehen. Denn lange in der Küche stehen mag ich dann meistens auch nicht mehr (hätte ich zu Studiumszeiten nie gedacht!), aber was leckeres aus eigener Hand gemacht entspannt und macht mich einfach happy. Also gibt es meist was kleines, schnelles mit viel Gemüse, was nicht schwer im Magen liegt, da ich meist rasch ins Bett husche, seit ich ins Berufslleben eingestiegen bin :D Fast alles hat sich seitdem bei uns geändert, aber der Spaß am Kochen ist geblieben. »

Schwarz-Weiß Weihnachtskringel

Schoko-Vanille-Kringel Advent, Advent schon das zweite Lichtlein brennt. Wie geht es eucht so? Seid ihr auch voll im Weihnachtsfieber? Der Adventskranz und bissle Weihnachtsdeko wurden schon letzte Woche pünktlich zum 1.Advent vom Dachboden geholt und aufgebaut. Der Weihnachtsmarkt wurde auch schon des öfteren besucht und Glühwein und Lebkuchen (natürlich nur echte Nürnberger ;) ) haben wir auch schon geschlemmt :) Weihnachtsgeschenke sind teilweise in Planung und teilweise schon besorgt, Geschenkpapier und Kisten sind auch vorrätig und die Freude auf Weihnachten und die Feiertage mit der Familie steigt beständig. »

Es ist wieder Kürbiszeit! Kommt wir feiern mit Kürbis-Gnocchi.

Kürbis-Gnocchi mit Spinat Überall wo man nicht hinsieht im Supermarkt oder in der Foodblog-Landschaft lachen einen farbenfrohe Kürbisse an. Alle sind sie wieder erhältlich: Butternut, Baby Bear, Hokkaido, Patisson, Muskat, Bischofsmütze, Spaghettikürbis, und und und. Beim Anblick dieser Prachtexemplare schlägt mein Herz sofort etwas schneller und die wildesten Ideen schießen durch meinen Kopf - für was man diese süßen Monster aber auch alles verwenden kann! »

Was bei uns auf den Tisch kommt : Der Wochenplan

Bei uns hat es sich mittlerweile so eingependelt, dass Samstags oder Sonntags ein Plan aufgestellt wird, in dem wir festlegen was von Montag bis Sonntag gekocht werden soll. Montag wird dann alles benötigte eingekauft, außer frischer Fisch, frisches Fleisch und ein paar Gemüsesorten, denn die werden dann am Tag der Verarbeitung noch schnell besorgt. Für uns hat sich dieses Prinzip als sehr gut herausgestellt - man spart Zeit und Geld durch einen einmaligen, durchgeplanten Großeinkauf die Woche und hat schon Gerichte und Rezepte rausgesucht, sodass man jeden Tag einfach nur kochen muss und weiß wann man was vorbereiten/einweichen/aufbrauchen/etc. »